Dominik Sebastian – Musik ist eine Passion und die Bühne sein Zuhause

28.08.2020

Interview erschienen im Magazine Westpoint -  www.westpoint.at

Musikalische Vielseitigkeit ist sein Rezept und das er dies auch drauf hat, das zeigt er in mit seinen Projekten wo er als Gitarrist tätig ist. Ob bei Serious Black oder auch Edenbridge, überall wird die Musik von ihm live besonders gelebt. Die Bühne ist sein Zuhause und seine Passion. Ich habe mich mit Dominik ganz gemütlich im Gastgarten getroffen, wo unser Interview etwas länger als ein Kaltgetränk gedauert hat. Interessante Gespräche über Musik, seine Ziele und Pläne.
Bine: War es immer schon die Gitarre, die Du als Instrument spielen wolltest? Dominik: Eindeutig Nein, es war auf alle Fälle nicht das erste Instrument das ich gelernt habe. Für die Blockflöte hatte ich einfach kein Talent (lacht). In der Schule wurde als Freigegenstand der Gitarrenunterricht angeboten, wo ich mich dann einfach angemeldet habe,von meinen Vater war noch eine klassische alte Gitarre vorhanden. Das Experiment auf der Gitarre gefiel mir Zusehens immer besser, da ich irgendwie ein Talent für dieses Instrument hatte. Also meldete ich mich für die Musikschule an und so nahm der Weg seinen Lauf. Somit begann eine 12 jährige Übungsphase in und außerhalb der Schule. Die E-Gitarre kam erst später im Laufe der ersten Bands dazu,da war ich schon so um die 18 Jahre. Bine : Wie viele Gitarren hast Du im Laufe der Zeit gesammelt und welche davon hat besonders in Dein Herz erobert ? Dominik: Die Summe der Gitarren die ich jemals hatte weiß ich wirklich nicht mehr, aber so um die 30 Stück werden es schon einmal gewesen sein Aktuell besitze ich um die 20 Stück aller Art von Gitarren und da befinden sich einige Gusto Stücke in meiner Sammlung unter anderen auch Limeded Editionen wie zB. Ibanez Roadstar II Steve Lukather (Toto) BJ 81/82 signiert von BB King 1990, ein absolutes Liebhaberstück und meine Studio Gitarre für ganz bestimmte Sachen. Meine erste Gitarre ist eine Fender Stratocaster Fender Bj 1991 USA Original , ESP Custom USA ein seltenes Teil und eine Ibanez Doppelhals 6 & 7 Saitig ist auch ein seltenes Stück. Bine : Ein Meister zu werden erfordert auch viel lernen und üben. Schaust Du Dir auch manchmal etwas ab oder probierst Du selber viel aus ? Dominik: Ich schaue mir selber sehr viel ab von anderen Musikern, hauptsächlich wenn ich live spiele, aber nichts von YouTube. Workshops besuche natürlich ich schon, aber ansonsten stöbere ich eher in so mancher Literatur oder schaue mir eine DVD an . Meine Vorbilder sind : Steve Lukather von TOTO und David Gilmoure von Pink Floyd.
Bine : Du bist nicht nur mit Edenbridge erfolgreich , sondern auch seit einigen Jahren mit Serious Black. Und auch hier bist Du wieder ziemlich erfolgreich unterwegs. Wie kam es zu dieser Zusammenarbeit ? Dominik: Als wir mit Edenbridge auf einer Tour waren, hatten wir Mario Locher als Tontechniker mit dabei. In Leipzig entstand der erste Kontakt mit ihm und In weiterer Folge kam es zu einer Zusammenarbeit bei Mario im ehm. Dreamsound Studio für eine
andere Band. Im Laufe des Gespräch kam die Idee zu einer neuen Band , Ich war natürlich begeistert von dieser Idee und dem Konzept. Nach kurzer Überlegung sagte ich zu und war nun mit an Board bei Serious Black. Das ist mittlerweile meine Hauptband, aber es haben sich zusätzlich auch noch Arrangements mit der österreichischen Band Jacobs Moore ergeben und bei Thirdmoon bin ich mittlerweile seit einer kleinen Ewigkeit dabei Bine: Bei Edenbridge oder auch bei Serous Black sind aktuell neue Alben veröffentlicht worden,die auch live promotet werden möchten, was ja leider im Moment fast nicht möglich ist. Alle Termine die für Herbst geplant sind wurden verschoben Wie wird es hier live weitergehen? Hast Du aktuell schon Termine im Kopf ? Dominik: Ja leider ist die Dynamid Tour mit Edenbridge auf 2021 verschoben worden wo es im April hoffentlich wieder losgeht. Bei Serious Black sieht es im Moment leider nicht so gut aus mit Live Gigs, die Termine sind hier eher unsicher, durch die jeweiligen Situationen in den Verschieden Ländern, durch die wir getourt wären. Bine: Als Gitarrist mit unterschiedlichen Musikrichtung tätig zu sein, stelle ich mir richtig Crazy vor, was reizt Dich daran so viele musikalische Richtungen zu vereinbaren? Dominik: Ich brauche die Abwechslung und nicht die Fließbandarbeit, die musikalische Abwechslung in den verschiedenen Bands aktiv wie passiv tätig zu sein. Warum sollte ich mich auf eine Richtung beschränken, wenn ich mehr kann als nur einen Weg zu gehen. Zusätzlich öffnet es mir mehr Türen für verschienden Bands tätig sein zu können Grundsätzlich bin ich offen für alles und zusätzlich möchte auch einmal eigene Soloprojekte verwirklichen mit verschiedenen Künstler. Aber das wie und was ist im Moment noch nicht greifbar. Bine: Gibt es für Dich einen Song wo Du am meisten Spaß hast diesen live zu spielen? Dominik: Eigens geschriebene Songs zu spielen bereiten natürlich ganz besondere Freude, wenn sie dem Publikum gefallen. Live sind alle Songs super, wenn das Publikum voll mitgeht. Ich liebe es auf der Bühne zu sein, bin der absolute Live Musiker und ich geniessse förmlich das Bad in der Menge. Ich mag den direkten Fankontakt und pflege diesen solange es mir möglich ist. Bine: Was ist das wichtigste Musikequipment-Erfindung aller Zeiten für Dich? Dominik: Eigentlich das Schlagwerk (ORFF Instrumente, Triangel,Pauken, Trommeln) EQ ist für mich die Gitarre - eh klar !
Bine : Erinnerst du dich an deine erste Studio-Erfahrung und wie war das für dich? Dominik: Mit Thirdmonn bei der CD 1999, wo ich der Band meine Akustik Gitarre (Ovation) für Aufnahmen geborgt hatte. An dem besagten Tag im Studio war auch ich natürlich dabei und wurde gebeten ein paar Töne einzuspielen Das war die erste Studio Erfahrung für mich mit meiner Gitarre. Eine tolle Erfahrung und nicht lange Zeit darauf, bin ich kurzfristig eingesprungen bei Thirdmoon an der Gitarre..Mein erstes Konzert auf einer Bühne mit mehr als 1000 Leute im Publikum - ein absolutes Megagefühl für mich und es war nicht das letzte mal vor soviel Menschen zu spielen.
Bine : Was ist für Dich magisch wenn Du auf der Bühne bist? Dominik: Ganz klar die Fans und wenn ein intustistatisches Publikum mitgeht, das sich freut das wir auf der Bühne stehen. Ich brauche das Publikum, das ist das Magische und auch mit meinen Leuten aus dem Rockzirkus eine gute Zeit haben, wenn wir Unterwegs sind. Bine: Welchen Rat würdest du jungen Musikern geben, die sich als Profi durchsetzen wollen? Dominik:Auf alle Fälle dran bleiben , ungeachtet jeglichen Unkenrufen. Dran bleiben komme was wolle. Ich bin hier vielleicht nicht der Beste Ratgeber, ich bin auch noch nicht dort wo ich hin, aber mein Spruch : Warte nicht darauf bis ich Zeit habe - tue es !!! Bine : Was ist Dein Abschlusswort ? Dominik: Für mich ist es auch Neuland ein Vollzeitprofissionell zu sein, aber das ist es was ich unbedingt machen möchte .Ich will ein vernünftiges Auskommen und Einkommen mit der Musik haben oder es kommt der Punkt wo ich sage; Ich habe alles versucht meinen Traum wahr machen zu können . Für die Leser von Westpoint : Ich würde mich freuen den einen oder anderen aus dem Publikum im Zuge eines Konzertes persönlich zu treffen auf ein sogenanntes Fachgespräch inkl. Kaltgetränk .

 Dominik auf FB: https://www.facebook.com/dominiksebastianmusic/



www.edenbridge.org